Steuern, Steuer und Ukraine

Manche Dinge wollen mir einfach nicht rein. Ich sitze da und denke, denke, denke und komme doch nicht auf einen Sinn, ich verstehe es einfach nicht. Zum Beispiel ist das der Fall Hoeneß. Ich meine die Situation ist ja nun wohl glasklar – der Mann gehört in den Knast! Der soll seine Steuerschulden begleichen, eine gerechte Summe als Strafe oben drauf überweisen und verdammt nochmal in den Knast!

Und doch ist da diese kleine Stimme, die da sagt – ABER. Aber er ist doch eigentlich ein guter Mensch. Diese Verdienste für den Deutschen Fußball. Und dann backt der auch noch Würstchen. Und er hat sich doch auch selber angezeigt.

Und dann nehme ich meinen Kopf in die Hände und versuche diese Gedanken hinauszupressen und sage: NEIN! Der Typ gehört schlicht und einfach in den Knast!

Aber das eigentlich Schlimme ist doch, daß ich bereits ERWARTE ihn beim nächsten Heimspiel der Bayern wieder auf der Tribüne sitzen zu sehen. Strafmaß: 5 Jahre – auf Bewährung. Wegen guter Führung und regelmäßiger Meldung Verminderung des Strafmaßes auf 1,5 Jahre, die bereits als abgegolten gelten.

Und dann denke ich an meinen Ex-Nachbarn, der aufgrund einer lächerlichen Steuerschuld verknackt wurde. Sein Konto war nicht gedeckt, die Abbuchung lief ins Leere, die Mahnung konnte nicht erfüllt werden, der Arbeitgeber kündigte ihn aus „betrieblichen Gründen“ und so wurde aus einem vernünftigen jungen Mann ein arbeitsloser, vorbestrafter Hartz4 Empfänger.

Und wo ist Frau Merkel eigentlich.

In der Ukraine geht das Volk auf die Strasse um für eine bessere Gesellschaft zu demonstrieren. Radikale Kräfte grätschen finanziert durch EU und NATO  dazwischen und lassen die Situation zu der Situation eskalieren, in der die Ukraine derzeit steckt. Auf dem Maidan-Platz sprechen Deutsche, Amis, Amerikaner und diverse andere Vertreter westlicher Staaten und werfen den Russen vor, sich widerrechtlich in die Angelegenheiten eines souveränen Staates einzumischen?

Ich frage mich, wer schürt denn bitte die Aggression im Volk mit seinen Reden?

Und plötzlich hört man von Milliardenbeträgen die kurzfristig zu Verfügung gestellt werden könnten. Von Krediten und Rückzahlungsmodalitäten, von Unterstützung und Angleichung und gleichzeitig frage ich mich: Und was ist mit Griechenland? Spanien? Portugal? Italien?

Und wo ist eigentlich Frau Merkel?

Dann sind plötzlich Russen auf der Krim, die Ost-Ukraine geht einen anderen Weg als die West-Ukraine und dann stehen plötzlich Sanktionen im Raum. Der Westen sanktioniert den Osten. Der reagiert und sanktioniert den Westen. Und was passiert mit uns? Der Gas- und Ölpreis ist für etwa 6 Monate gesichert. Ja toll. Wurde ja auch genug erhöht in den letzten Jahren! Und was ist dann? Mehr Familien, die sich die Abschläge nicht leisten können? Brennende Tonnen auf der Straße, die wenigstens ETWAS Wäreme verbreiten und wenn nur auf sozialer Ebene.

Mich beschleicht das ungute Gefühl, dass der Osten länger durchhalten kann als der Westen. Und warum diese Interesse an der Ukraine? Ich meine, war die EU, die NATO, die USA wirklich so blind zu glauben, daß man jemanden vor die Haustür scheissen kann, ohne das er reagiert? Raff ich nicht….

Und was macht eigentlich Frau Merkel.

Sie telefoniert. Sie telefoniert mit Herrn Obama. Sie telefoniert mit Herrn Putin. Sie telefoniert auch mit Herr Steinmeier und Herrn Gabriel. Oder Duzen die sich mittlerweile alle? Wladi, alte Socke – muss das denn sein mit der Krim? Na Obi – steckst Du im Baumarkt? Bring mal ne Latte mit, ich kenne einen, der hat sich nicht mehr alle am Zaun! Und wieder ist die Rede von Sanktionen und wirtschaftlichen Einbüssen und auch an dieser Stelle ist da wieder dieses schleichende Gefühl, als ob wir gerade an dem Ast sägen, auf dem wir sitzen.

Mittlerweile ist Frau Merkel offenbar in Polen. Gut, klar, die machen sich auch Kopf aufgrund der Situation. Aber der Krisenherd ist ein paar Kilometer weiter südöstlich!

Und das ist das schizophrene an dieser Situation – der Westen reagiert beleidigt auf eine Situation, die er selbst hervorgerufen hat. Irgendwie werde ich das Bild des fetten Jungen nicht mehr los, der Bonbons verteilen muss, damit er akzeptiert wird. Dann darf er vielleicht noch ein Weilchen bestimmen, bis er aufs Maul bekommt. Und heulend rennt er zur Mama. Und dann ist sie wieder konkret, diese Wut. Greifbar. Von den Medien geschürt und aufrecht erhalten.

Strange.

Soviel zur Unmutsbekundung. Sicher wirds besser irgendwann.