Jahresrückblick 2018

Das Problem ist, ich kann mich kaum noch an dieses Jahr erinnern. Das liegt nicht daran, dass ich an Demenz, Alkoholismus oder Amnesie leide, sondern schlicht daran, dass

  1. nichts von Belang,
  2. aber dafür viel zu viel passiert ist.

Wie bereits in einem anderen Beitrag erwähnt, habe ich den Eindruck, dass ich fast genau an dem Punkt aus diesem Jahr aussteige, wo ich es begonnen habe. Das Jahr war eine Schleife und ganz sicher keine Gute, soviel ist mir bereits klar und das wird sich auf den letzten Metern in diesem Jahr auch nicht mehr ändern.

Es gibt etwa eine Handvoll konkrete Dinge, die ich tatsächlich bedauere:

  • so gut wie NO MARTIAL ARTS dieses Jahr. Anfangs war es keine Zeit, am Ende eine andauernde Schwere. Das mag wie eine Ausrede klingen und möglicherweise ist es das auch sogar. Rückblickend hätte ich mich wirklich – zumindest unregelmäßig/gelegentlich aufraffen können/müssen – im Nachhinein ist das aber immer leicht zusagen. Ich bin beinahe täglich die Form gelaufen und habe das Training meiner Tochter meiner genutzt um zumindest halbwegs im „Gefühl“ zu bleiben. Natürlich ist das nicht dasselbe wie regelmäßiges Training und genau das ist ein Umstand, den ich 2019 ändern werde.
  • kein neuer Job. Irgendwann im Frühjahr 2018 hatte ich die Möglichkeit das Unternehmen zu wechseln und mein Job-Profil zumindest in eine etwas andere Richtung zu drücken. Ich habe es seinerzeit -nach langem hin und her- ausgeschlagen. Einerseits waren es die Veränderungen in meinem  jetzigen Unternehmen die mich – wenn nicht motiviert- so zumindest neugierig gemacht haben, zum anderen war es die Kollegialität und der Geruch nach einer Möglichkeit mich persönlich weiterzuentwickeln. Heute weiß ich, dass ich mich schlichtweg habe einlullen lassen.
  • Gewichtsreduktion. Hier habe ich völlig versagt. Ausgehend von etwas über 90 kg lag mein Ziel zum Jahresende bei 81 kg Körpergewicht. Das ist mein normales Kampf- und Wohlfühlgewicht. Aktuell bin ich bei einer dreistelligen Anzeige auf der Waage angelangt, was nett formuliert bedeutet: ich habe mein Ziel verfehlt. Ich bin ein Frust- und Stressfresser. Und bis auf meinen Norwegen-Urlaub im August, war der Rest des Jahres fast ausschließlich von Stress und Frust geprägt. Das Blöde ist jetzt eigentlich nur, dass es nicht so aussieht, als ob sich das im nächsten Jahr ändern wird. Hier setze ich als Gedankenstütze einfach mal den Begriff: Initiative.
  • weniger Konsum. Stellenweise hat es ganz gut funktioniert, doch im Resümee ist dies lediglich ein weiteres Ding, das ich nicht geschafft habe. Dieser Punkt schließt sich quasi nahtlos an die oberen 3 Punkte an.

Zusammengefasst ist es Disziplinlosigkeit und eine gewisse Form von Schwäche, die mich dieses Jahr begleitet haben. Sicherlich den Umständen geschuldet, aber ganz sicher auch der fehlenden Willenskraft die genannten Dinge anzugehen und mir selbst die nötigen Freiräume zu schaffen, um auch die Kraft dafür zu haben.

Es sagt sich immer leicht und letztlich klingt ja auch alles logisch. Die Umsetzung aber ist schwer und ich gehöre zu den Typen, die es Tag für Tag aufschieben um dann irgendwann zu erkennen, dass das Jahr beinahe rum ist. Willenskraft ist ein Schlagwort, Disziplin das andere.

Soviel zu den berufsbedingenten Ausfällen… was ich diesen Ausfällen allerdings entgegensetzen konnte ist meine Familie. Trotz des Stresses und der gesundheitlichen „Strapazierung“ habe ich versucht jeden Moment mit meiner Family zu genießen. Dies ist mir über das Jahr hinweg erstaunlich gut gelungen. Natürlich habe ich es nicht immer geschafft meinen Job vollständig abzugrenzen, aber das ist wohl einfach menschlich.

Neben all den Dingen, die nicht wirklich gelungen waren in diesem Jahr, gab es aber auch ein / zwei wirklich positive Sachen:

  • Im Sommer war ich Land meiner Ahnen –  in Norwegen. Ich habe eine Hytta im Gebirge Südnorwegens gemietet und mich nach der Anreise gefragt, ob ich es wirklich 2,5 Woche in völliger Abgeschiedenheit mit meiner Familie aushalten könnte. Ja, es war möglich und zugegebenermaßen war es die beste Zeit in diesem Jahr die ich hatte. Dieser Urlaub hat mich geerdet, die Kraftreserven wieder aufgestockt und mir für den Rest des Jahres Halt gegeben. Gut, in den letzten Tagen bin ich wieder an die Grenzen gekommen, aber immerhin hat es für eine ganze Weile ausgereicht.
  • Ich habe in diesem Jahr gelernt auch für die kleinen Dingen dankbar zu sein. Ja, ich weiß, eigentlich WEIß MAN, dass man genau das sein sollte. Aber mal ehrlich – wer ist es denn wirklich? Durch all den Stress und dem Ausgelutscht sein war ich wirklich dankbar dafür, dass meine Tochter mich jeden Abend so genommen hat, wie ich war. Eine spontane Umarmung kann allen Dreck abperlen lassen. Ein Abendessen mit der Familie ist regelrecht heilsam und nach einer ätzenden Arbeitswoche an einem Samstag Morgen mit einer kalten Tasse Kaffee und einem geschmacklosen Muffin in der Turnhalle zu hocken um eine Gürtelprüfung (Karate) zu erleben ist tatsächlich einfach nur wunderbar… also: im Nachhinein…

Auch wenn ich nun am Ende des Jahres an beinahe derselben Stelle angekommen bin, an der ich eingestiegen bin, hat es mich zumindest etwas weitergebracht. Auch wenn nicht die gefühlten „großen Veränderungen“ eingetreten sind, hat es etwas in Schwung gebracht.

Was bedeutet das nun für das kommende Jahr? Ich bin mir nicht sicher. Fakt ist, dass die berufliche Achterbahnfahrt so weitergeht wie bisher. Ich muss mich also entweder damit arrangieren und einen Weg finden damit klar zu kommen, oder ich muss persönliche Konsequenzen walten lassen. Aktuell neige ich zu den Konsequenzen, benötige aber ein vernünftiges und vor Allem für meine Family tragbares Backup.

Für mich Privat wird 2019 ein Jahr der Stabilisierung. Meiner großen und in 2018 völlig verschmähten Liebe zur Kampfkunst werde ich auf jeden Fall wieder Leben einhauchen. Die zurückliegende Abstinenz verspricht mir für die ersten Wochen wieder einige Schmerzen… nun gut… ich will es ja nicht anders… 😉

Das Thema Gesundheit und Ernährung habe ich ebenfalls völlig außen vor gelassen. Wie oben beschrieben habe ich mich hier wirklich gehen lassen, was meine allgemeine  Verfassung, meine Gesundheit und letztlich natürlich meine Waage auch entsprechend honoriert hat.

Mehr „quality time“. Auch so ein Schlagwort. Meine quality time 2018 war in Norwegen und in der Familie. 2019 will ich das ausweiten und mehr quality time im Jahr planen und  durchziehen. An Norwegen hat mir die Ruhe, die Nähe zur Natur und die rauhe, klare Kraft gefallen, es war reinigend. Ich will versuchen zumindest diese Ruhe und die Nähe zur Natur mit meiner Family in den (freien) Alltag zu bringen.

Ehrlich sein ist nicht leicht. Ich denke hierbei nicht an die klassische Lüge, sondern eher an all das, was man hinunterschluckt, unbewusst vorgaukelt oder einfach nicht so meint. Ehrlichkeit ist ein generelles Problem heute. Vielleicht war es das auch immer, keine Ahnung. Ich will auf jeden Fall versuchen ehrlicher zu sein – vor Allem mir selbst gegenüber. Ein Ja muss ein Ja sein – und ebenso ein Nein eben ein Nein. Diese Larifari-Arschlecker-Mentalität, die mir beinahe täglich begegnet ist einfach zum Kotzen und insbesondere in diesem, ablaufenden Jahr, habe ich eine völlige Aversion dagegen entwickelt – mir wird regelrecht schlecht, wenn ich das mitbekomme… und da ich nicht verurteilen kann, was ich (möglicherweise unbewusst) selber mache, will ich mehr darauf achten, was ich sage, wie ich es sage und ob ich es auch so meine. was mich zum letzten Punkt bringt:

Achtsamkeit. Gut, ich halte mich selber prinzipiell für einen achtsamen Menschen. Ja klar, der eigene Eindruck mag auch mal täuschen, ich weiß, habe aber auch kein Problem damit. Achtsamkeit ist etwas, an dem man täglich arbeiten muss. Auch das gelingt mir mal mehr, aber auch mal weniger gut. Dennoch will ich versuchen, von meiner Basis aus,  Unachtsamkeit nicht mehr zu tolerieren. Vielleicht liegt es am Alter und an der viel beschworenen Altersradikalität, aber mich nervt das nur noch.

Sooo… Mehr habe ich zu dem abgelaufenen Jahr nicht zu sagen und mehr Voraussicht auf 2019 wage ich aktuell nicht.

Also… ich werde berichten. In diesem Sinne! Guten Rutsch und ein in jeder Hinsicht erfolgreiches Jahr 2019.

Ein Kommentar zu „Jahresrückblick 2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s