Im Soge des Zuckerbergs

Ich sag mal so: ich mag ja dieses ganze Social Media Kram. Im Grunde bin ich seit Beginn der ganzen Spielereien dabei. Aus diesem ganzen Fundus an Social Media-Plattformen sind im Laufe der Zeit genau 3 übrig geblieben, mit denen ich mich mehr oder weniger regelmäßig beschäftige: facebook, Instagram, WhatsApp.

Nebenher habe ich noch meinen Twitter-Account, einen kleinen Tumblr-Blog und rutsche gelegentlich mal durch G+, aber mehr ist nicht mehr übrig geblieben. All das kurze Aufflackern hier und da, sei es nun diaspora, Vero, Eyeem, Snapchat, Pinterest, Foursquare, flickr, etc. pp. habe ich kurz mitgemacht, genutzt und irgendwann wieder fallengelassen. Teilweise ohne Grund, aber oftmals mit Grund und geringe Userzahlen haben mich dabei eher nicht gestört. Oftmals war es das Fehlen einer vernünftigen App, oder der Dienst bedient eine Nische, in die ich nicht mehr gehörte. Oft war es auch die fehlende Interaktionsmöglichkeit (die möglicherweise mittlerweile implementiert wurde). 

Ich denke, Ihr seht schon das Dilemma…

Diese Trias bestehend aus facebook, Instagram und WhatsApp gehören mittlerweile alle zum Zuckerberg-Konglomerat. Ob ich es nun wollte oder nicht, hat sich der gute Mark, mit seinem scheinbar wirklich guten Näschen, alle Dienste reingesaugt, die über großes Potential verfügen. Zu recht, denn WhatsApp ist DER Standardmessenger und Instagram DER Standard-Bilderdienst.

Und eigentlich könnte alles ganz cool sein, wenn nicht unser Mark anfangen würde seine drei Dienste umzubauen.

 

 

 

 

 

Aber was heißt das im Detail?

Jeder, der facebook und Instagram nutzt, wird in den letzten Monaten einige Änderungen festgestellt haben. Was mich wirklich wirklich nervt ist die Tatsache, dass ich mit Werbung zugeballert werde. Das funktioniert im Sinne des Unternehmens wirklich gut. Es ist egal, ob ich nach Socken, Mützen oder einem neuen Tiefschutz für mein Training suche, ich kann mir sicher sein im nächsten Feed entsprechende Werbung zu finden. Wilde Werbungen kommen seit Anfang des Jahres dazu. Irgendwelche Indianer, die meine Zukunft kennen, prügeln sich mit Bosekopfhörern um die schönsten Hotels in Südsibirien. Schlimm.

Für WhatsApp sind ja auch diverse Änderungen angekündigt worden, bisher ist mir noch nichts aufgefallen. Viel wurde gemunkelt, über Werbenachrichten und direkte Kommunikation mit irgendwelchen Chatbots von Firmen war die Rede – eine entsprechende api wäre wohl in der Entwicklung… letztlich macht der Mark das doch eh!

Bezeichnend war seine Anhörung vor dem SENAT in den USA letztes Jahr. Zwischenzeitlich war ich mir nicht sicher, ob dort der echte Mark sitzt, oder nur ein Bot. Wir werden es wohl nie erfahren. Doch geändert hat sich seither nichts… nun ja, fast nichts, denn Mark hat seine Pläne einfach weitergetrieben, denn facebook, Instagram und WhatsApp beginnen zu verschmelzen.

Allen möglicherweise positiven Nachrichten (wie end2end-Verschlüsselung) zum Trotz, bedeutet es letztlich, dass Mark alle Userdaten aus facebook, Instagram und WhatsApp zusammenfügt und in seinem Zuckerberg horten kann.

Gut. Ich habe sowieso den Verdacht, dass er das schon längst macht und entsprechend nutzt. Denn der Sinn eines Unternehmens ist es Gewinn zu erwirtschaften. Und der einzige Wert von Zuckerbergs Unternehmen sind unsere Daten.

Und für viele sind es nicht nur Daten, es sind aufgezeichnete Leben (!).

Eines ist mal sicher, jeder, der sich mit Social Medias beschäftigt und diese nutzt, ist sich darüber im Klaren / sollte sich darüber im Klaren sein, dass das was er postet offen liegt und genutzt werden kann – sei es nun erlaubt, oder nicht. Jeder mit solchen Accounts lebt sein Leben auf irgendeine Art und Weise „öffentlich„!

So, aber zurück zum Thema. Ich sag’s ganz offen: ich habe damit ein Problem. Oft habe ich mich gefragt, wieso ich ausgerechnet diese drei Dienste gewählt habe. Natürlich war es eine Art Gruppenzwang: die Leute, mit denen ich kommunizieren wollte, waren und sind hier anzutreffen. Es war auch Bequemlichkeit, denn die zugehörigen Apps sind einfach gut designt und eingängig gestaltet. Und zum Dritten sind sie performant. Man hat keine großen Ladezeiten, kann schnell durch die Timeline scrollen, etc.

Lediglich WhatsApp fand ich schon immer doof. Ich stehe hier eher auf die Google-Systeme. Mit Hangouts hat Google einfach etwas Großes geschaffen. Aber trotz Zigmillionen Google-Accounts und Android Smartphones nutzt es kaum einer.

Allo zum Beispiel ist ein Traum von Messenger. Doch nach einer erfolglosen Phase und einigen Umbauten geht er im März offline. Unglaublich!

WhatsApp ist einfach scheiße. Ich nutze es, weil es jeder benutzt. Sogar berufliche Kommunikation läuft über den Dreck von App und hier knüpft sich ein großer Kritikpunkt an: der Zuckerbergsche Datenriese sammelt mit der Zusammenlegung auch meine berufliche Kommunikation UND VERKNÜPFT diese mit dem privaten Mist, den ich online so treibe. Gut, ich muss WhatsApp ja nicht nutzen… und hier beißt sich die Schlange und so…

Ich habe daraufhin mal mein eigenes Nutzerprofil erstellt und mich gefragt wie und warum ich die 3 Apps überhaupt nutze:

facebook: nutze ich als eine Art Newsticker. Hier habe ich Seiten zu Themen abonniert, die mich einfach interessieren. Norwegische Nachrichtensender, österreichische Parteien, die News von Borussia Mönchengladbach, Info-Seiten zu chinesischen Kampfkünsten etc. etc… zudem bin ich Mitglied in der einen oder anderen Gruppe. Paleo-Ernährung, Fußball, Musik, Tanz  (ja, ich tanze tatsächlich Lindy Hop und das sogar gerne), Norwegen, Österreicher im Ausland, etc. etc. und dann nutze ich facebook noch zur Veranstaltungsplanung. Ob es nun Konzerte sind, Volksfeste, Swing-Events, völlig wurscht.

Ich nutze facebook NICHT zur Kommunikation, oder zum Posten von denkwürdigen Alltagsfotos.

Instagram: bei Instagram habe ich sogar 2 Accounts. Eines nutze ich ähnlich wie facebook, nur eben mit Bildern, zudem hat Instagram die charmante Funktion eine Art Bildertagebuch möglich zu machen, was ich sehr sehr cool finde. Mein 2. Account ist ein privater Account den ich für Selfies nutze. Nicht aus narzisstischen Gründen, sondern aus einem Tick heraus. Ich habe irgendwann mal angefangen mehr oder weniger unregelmäßig nen Selfie zu machen. Einfach um mal zu sehen, wie sich was im Laufe der Zeit so verändert. Nie für die Öffentlichkeit, sondern nur für mich. Instagram hat den Spaß massiv vereinfacht. Insgesamt ist Instagram der Dienst, den ich derzeit am Häufigsten nutze.

WhatsApp: nutze ich zumeist (aus Zwang) beruflich, privat nur wenn ich muss.

 

Aber was bedeutet das nun für meine Zukunft mit diesem 3 Apps?

my facebook future: no real change. Ich nutze die App nicht auf dem Smartphone und surfe vielleicht 1-2x die Woche mit meinem Book drüber, um mal grob durch die Gruppen zu gucken und ein paar News zu lesen. Aktiv bin ich hier schon länger nicht mehr. Leider gibt es zu fb keine wirkliche Alternative, werde mich aber dennoch künftig mehr bei tumblr und ggf. bei Google+ herumtreiben.

my Instagram future: Schade. Echt schade. Ich mochte / mag Instagram wirklich sehr, dennoch werde ich mich hier zurückziehen und eine Alternative suchen. Eventuell kehre ich zu flickr zurück, mal sehen wie sich der Dienst in den letzten Jahren so entwickelt hat.

my WhatsApp future: Es gibt keine. Mit meiner kleinen Family kommuniziere ich über Allo und Hangouts. Freunde und Bekannte werde ich informieren, meine große Familie werde ich versuchen von einem Umzug zu überzeugen. Und berufliche Kommunikation über WhatsApp werde ich einstellen. Drecks-App.

 

Soooviel dazu. Wenig technisch, viel eigene Meinung – wenig politisch, viel Innenansicht. Mal abgesehen von dem Geschriebenen wird mir der Facebook-Konzern zunehmend dubios. Die Politik von Mark Zuckerberg ist mir hier nicht ganz klar, allerdings geben die gebrochenen Versprechen erstmal gegenüber der Entwickler und der zukünftigen Unabhängigkeit der Dienste einen klaren Hinweis auf das, wo es hinausläuft. Die aktuelle Werbeflut in bei fb und Instagram ist ja vorerst nur der Anfang und ich mag mir nicht ausmalen, wohin das alles letztlich führen soll. End2End Verschlüsselung hin oder her, letztlich geht es hier um die Zusammenlegung von 3 unterschiedlichen User-Profilen zur Erstellung eines Gesamtprofils. Ich hatte beispielsweise einen klaren Grund für die Auswahl von 3 Diensten – selbst wenn ich alles hätte über fb laufen lassen können. Mit der Bündelung ist dieser klare Grund allerdings obsolet. Und somit bin ich raus, mein lieber Mark – ich habe leider kein Foto mehr für Dich.

In diesem Sinne, meine Lieben!

 

2 Kommentare zu „Im Soge des Zuckerbergs

  1. Ja, ist schon interessant, was der Mark da so betreibt. Und wieviele ihn dabei (freiwillig) unterstützen. Tja, den eigenen Kopf zu gebrauchen, ist ja auch schwer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s